mysteriöse Japanerin, Nr. 1-5

Ich war, wie so oft, am Flohmarkt. Es war ein herrlicher Frühlingstag. Die Sonne schien, es war zum ersten Mal so warm, dass man die Jacke ausziehen konnte und mit Genuss die Ärmel hochschob. Händler und Suchende waren durch die Bank bester Laune, ein Tag wie aus dem Bilderbuch.
Wenn man einen Hang zum Kitsch hat und unter solchen Rahmenbedingungen plötzlich vor einem Bild steht, das auf charmante Weise zwischen asiatischer Exotik und gestalterischem Dilettantismus gratwandert und das Ding auch nur einen Apfel und ein Ei kosten soll, schlägt das Flohmarktjägerherz natürlich höher.
Meine Familie rümpfte die Nase, es war mir egal - es war Liebe auf den ersten Blick, ich musste es haben.



Und seit das Bild in meinem Wohnzimmer hängt, begegnet es mir an jeder Ecke. Ich habe es inzwischen auf mehreren Flohmärkten wieder getroffen. Jeweils in den verschiedensten Techniken umgesetzt - sogar es zu sticken, hat sich jemand die Mühe gemacht.



Gibt es zu diesem vielkopierten Motiv ein Original? Muss es ja wohl - ohne Original keine Kopie. Ein berühmtes Original muss es sein. Wird es vielleicht gerne in Volkshochschulkursen für Malerei als Übungsmotiv herangezogen? Wie kommt es sonst, dass genau dieses Sujet so oft von verschiedensten Händen neu aufgegriffen wird? Bis auf eines waren alle Exemplare, denen ich bislang über den Weg lief, unsigniert. Eigenartig. Warum nur?



Tut sich da eine schändliche Lücke in meiner Allgemeinbildung auf, weil ich nicht weiß - und trotz einiger Mühe nicht herausfinden kann - um welches Bild es sich beim Original handelt?



Es lässt mir keine Ruhe mehr. Über zweckdienliche Hinweise aus der Bevölkerung würde ich mich freuen! Sollte das Motiv jemandem begegnen, bitte fotografieren - wobei auch ein handy-Foto ausreichend ist - und mir dieses Bildmaterial freundlich zur Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen!
Meine Kontaktadresse findet sich im Profil.
Vielen Dank im voraus!



Nachtrag vom 20.7.08
Und es ist schon wieder passiert. Diesmal gesehen im Laden der Caritas. Diesmal mit Signatur. Bin gespannt, ob mich diese auf eine brauchbare Fährte führt ...

Kommentare:

  1. Vermutlich handelt es sich um eine Fotokopie und weniger um eine Malerei, daher die oftmalige Begegnung des geheimnisvollen Bildnisses.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, satyros_anonymos!
    :^D)))
    Glaube ich nicht ... oder kennst du einen Kopierer, der Bilder nachsticken kann?
    ;^)

    AntwortenLöschen
  3. Hatten wir das Thema nicht schon mal?

    Ich weiß gar nicht mehr, ob ich fündig geworden bin. *verdammt*

    Schön, dass Du unter die Blogger gegangen bist :-)

    AntwortenLöschen
  4. hallo, q!
    danke! :^)
    ja, hatte wir schon mal - habe schon über's ap-forum versucht, was in erfahrung zu bringen, hat aber nix gebracht ...

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe noch mal ein bissel nachgeforscht und mich bei yahoo umgehört, aber leider diese ernüchternde Nachricht erhalten:

    " Nachricht: Hallo qba,

    tut mir leid. Ich habe jetzt schon x-Kunstbücher durchforstet und auch Künstler, Bekannte und sogar einen Freund (der in der Hamburger Kunsthalle arbeitet) gefragt.
    Der Maler ist unbekannt. Sorry. Dieses Motiv scheint zwar recht bekannt zu sein, aber kein Schwein kennt den Maler.

    Tut mir leid. Aber, es gibt Sachen zwischen Himmel und Erde, die wir wohl nie herausfinden."

    AntwortenLöschen
  6. Solche Mühe machst du dir? Vielen Dank, qba!!!
    :^)

    Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf - irgendwann wird jemand vorbeistolpern, der weiterhelfen kann!

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!