Vorfreudemarathon



Am 25. Oktober ist es wieder so weit: Fotomarathon! Einerseits kann ich es kaum erwarten, andererseits rauffe ich mir die Haare, denn die Analyse meines vorjährigen Konzepts ist vernichtend:

- viel zu schwerer Rucksack

- völlig unnützer Rucksackinhalt

- viel zu warme Jacke

- kein Platz im Rucksack für die Jacke

- zu wenige Akkus

- ganz schlechte Zeitplanung

- demotivierend starke Konkurrenz im Schlepptau

- nicht gefrühstückt

- Wechselobjektiv im Rucksack

- keine 2. Kamera mit für "Making-of-Bilder"

- Wohnung nicht aufgeräumt für Plan B
(Indoor-Lösungen für Schlechtwetter und Dunkelheit)

- nur schlechte Fotos gemacht

- bestimmt bei der Endauswahl die falschen Bilder gelöscht

Ich gehe davon aus, dass der Rucksack heuer noch schwerer sein wird, dass das Wetter noch wechselhafter sein wird, dass die Konkurrenz im Team noch stärker sein wird, dass der Zeitplan ein Fiasko wird, dass ich die 2. Kamera mit voller Speicherkarte einpacken werde und dass ich diesmal wahrscheinlich auch noch irgendwas wichtiges zuhause vergessen werde.

Warum gehe ich da eignetlich hin?
Ach ja - weiß schon wieder: Es hat mörderisch Spaß gemacht!

Meine Startnummer habe ich schon (schade, 2007 hatte ich eine viel schönere) und den Rest der Vorbereitungen werde ich einfach auf's Notwendigste reduzieren:
Objektiv putzen!
Den Sensor lasse ich lieber dreckig. Das Risiko, ihn beim Putzen zu ruinieren gehe ich erst nach dem 25. ein. Oder auch nicht ... es gibt da ja ganz ordentliche Kameras zu gewinnen!

Infos:
http://www.foto-marathon.at

Kommentare:

  1. *schwitz* Sehr aufschlussreich. Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich alles mitschleppen muss. :(
    *Gewichtslimit bei Fluglinie abfrag* :)

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sollten wir auf einen kräftigen Sherpa zusammenlegen, der einen ordentlichen Bollerwagen mit unserem ganzen Ramsch hinterherzieht?

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!