Wien-Linz retour

Letztens von Wien nach Linz gefahren. Waggon erwischt, der falsch herum angehängt war. 179 km lang im Retourgang gefahren. Ziemlich blöd dabei vorgekommen.
Abfahrt Wien: 8.20 Uhr. Lange gegrübelt, ob es sich im Zuge der "Gegen-den-Strich-Fahrerei" um eine Zeitreise handeln könnte. In diesem Fall: errechnete Ankunft in Linz 6.50 Uhr. Trotz intensiven Suchens im Bahnhof St. Pölten mich nicht selber im Gegenzug am Nebengleis entdecken können. Bei verspäteter Ankunft in Linz um 9.55 Uhr einerseits enttäuscht, andererseits erleichtert und ein wenig verwirrt gewesen.

Kommentare:

  1. bäh, da wird mir schon vom zusehen schlecht ...

    AntwortenLöschen
  2. Alles kann bei der DB bei der Platzreservierung angegeben werden - fast.
    "Sitz in Fahrtrichtung" suche ich immer vergebens - und hoffe im Zug dann, dass ich doch noch tauschen kann oder was anderes frei ist.

    Scheint bei der ÖB auch so zu sein, wie?

    Vermutlich dieses kleine Stückchenfreiheit, dass sich die Bahnler behalten möchten: wie rum sie ihre Wagongs anhängen.

    Schön, dass die Sitze im Flieger immer richtig herum ...

    Nico

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!