Fundstück "Jurassic Park Wien"

Ja, ich weiß. Jetzt ist die Wirtin vollends durchgeknallt, erst sieht sie überall Gesichter, dann sammelt sie anderer Leute Einkaufszettel und dann sieht sie Dinosaurier aber was sein muss, muss sein. Erstens poste ich das jetzt hier, damit es mit Datum belegt ist, dass ich vorher da war, falls inzwischen jemand anderer auch da war und zweitens schicke ich Ausdrucke der Fotos, die ich da gemacht habe eingeschrieben an ... an wen schickt man so was? An einen Notar? Muss ich mich schlau machen.
Ja, ich weiß. Das Ding hat keiner verloren, also gibt es auch keinen Finderlohn, aber falls es über irgendeine andere Schiene was abzusahnen gibt, bin das ich, die da absahnt und wenn es nur ein warmer Händedruck vom Bürgermeister ist.

Ach so - worum es überhaupt geht?
Unter anderem um das hier.



Meines Erachtens Teile eines versteinerten Sauriergebisses (richtig große Raubtierzähne), durch die starken Regenfälle der letzten Zeit offensichtlich frisch freigeschwemmt. Gefunden am 9.8.2009 im Wiener Stadtgebiet. Das große Stück ist insgesamt gute 40 cm lang. Komme mir jetzt keiner mit "vom Hund fortgetragener Kuhkiefer". Die Kuh will ich sehen. Aber nicht aus der Nähe, bitte.
Seit Tagen renne ich mir virtuell die Haxen in den Bauch, lasse mich von allen vermeintlich zuständigen Stellen belächeln und weiterschicken. In Insiderkreisen bin ich sicher schon der running Gag, aber Fotos habe ich denen nicht gleich mitgeschickt, ich wollte mich erst vergewissern, dass ich es mit einem wirklich Zuständigen zu tun habe. Bis jetzt Fehlanzeige, ich werde herumgereicht wie in der Warteschleife der Telekom. 14 Tage noch, dann nehme ich mir eine Schaufel, grab das Ding selber aus und verscherble es via ebay an einen Sammler - der wird schon wissen, was es ihm wert ist (Nein, mache ich nicht - nur damit die Zuständigen vielleicht doch mal überlegen, sich das aus der Nähe anzuschauen.)

Kommentare:

  1. die hitze, phager?







    schick das bild doch mal größer, ich kann da nix erkennen.

    AntwortenLöschen
  2. War klar. Macht mir nix aus. Lacht nur - ihr werdet schon sehen!
    Bild ist raus.

    AntwortenLöschen
  3. Sooo. Damit alle auf dem Laufenden sind:
    Ich habe der Frau bibib das Bild in groß geschickt und sie hat zurückgeschrieben:
    "sieht aus wie ein eckzahn :^D))".
    Ich möchte festhalten, dass es zu diesem Zeitpunkt in Linz wahrnehmungsschärfende 17 und in Wien hirntätigkeitsunterstützende 18° hatte.

    AntwortenLöschen
  4. was tut sich denn an der saurierfront?

    AntwortenLöschen
  5. Welche Saurierfront? Keine Ahnung, wovon du sprichst.


    Ok, ok. Bundesdenkmalamt sagt: Kein Saurier, ein Naturspiel. Soll heißen, natürlich entstandenes Gesteinsdings, dass nur vor lauter Übermut so aussieht wie irgendwas.
    Uni grübelt noch. Oder hat meine Mail verschmissen. Keine Ahnung.
    ;^)

    AntwortenLöschen
  6. Was ist, schon ausgegraben und zusammengesetzt?

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm. Uni hat geantwortet.
    Also ich muss mir wohl was anderes einfallen lassen, um an einen Händedruck vom Bürgermeister zu kommen. Wenn ich das Ding ausgraben und zusammensetzen würde, käme wohl kein Dinosaurier raus, sondern nur ein Felsklumpen. Was jetzt nicht unbedingt dran liegt, dass ich eine schlechte Puzzlerin bin, sondern daran, dass es hier wohl nie Dinos gab. Was soll's? Es war spannend!
    :^)

    AntwortenLöschen
  8. Natürlich fand ich jetzt schon ein bisschen schade, dass ich keinen Fund gemacht habe, der die Geschichte neu schreibt, aber diese E-Mail hat mich voll entschädigt. Ich würde sie gegen keinen echten Saurier tauschen!

    Ich bedanke mich für diese nicht nur informativen sondern auch extrem unterhaltsamen Zeilen und für die Erlaubnis zur Veröffentlichung:

    Sehr geehrte Frau E.!
    Soweit ich das nach dem Foto beurteilen kann, sind das eher Teile von Flysch-Sandsteinen, wie sie im Bereich der Flysch-Zone des Wienerwaldes (nördlich von Rodaun bis zur Donau) auftreten. Beim Stück links oben
    könnte auch Hornstein dabei sein. Sie könnten also aus der Saurier-Zeit (Kreide) stammen, sind aber selbst keine Knochen- oder Zahnreste, sondern "versteinerter" Tiefseeschlamm und -sand. Also keine Fossilien, solcherne sind höchstens als mikroskopisch kleine Teile in dem Mergelbrocken drinnen. Ich glaube auch nicht, dass an den Steinen etwas vom Menschen manipuliert wurde, falls es keine ehemaligen Bausteine sind. Als Flysch-Kreide Fachleute empfehle ich innen die Herrn W. und L. vom Institut für Geologie, falls sie was über die Steine erfahren wollen.
    Sie brauchen sich aber nicht zu genieren, vor ein paar Jahren ist mein Kollege von der Veterinäranatomie, der das wissen müsste, mit einem Stein angetanzt, in dem er einen Knochen "gesehen" hat. An sich kugelt
    bei uns viel herum, und es ist gut, wenn man aufmerksam ist, aber Dinosaurier sind aus Österreich rar, weil in den entscheidenden Zeiten da meistens Meer war. Funde von Reptilien (wasserlebende) aus der Zeit
    der Dinosaurier, aber keine Dinosaurier im eigentlichen Sinn, gibt es aus alter Zeit von den Steinbrüchen im Kaltenleutgebener Tal und im Lainzer Tiergarten (Auerochsengehege). Die nächsten echten Saurier (solche mit Stachelpanzer, und Flugsaurier) aus der Gegend der Hohen Wand, aus einem abgesoffenen Kohlebergewerk (im 19.Jahrhundert).
    Ansonsten einen schönen Sommerausklang!
    G. K. K.

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!