Ohrenbalsam

Es gibt so Geräusche, die gehören untrennbar zu bestimmten Momenten. Ich meine da gar nichts Theatralisches wie einen ersten Schrei oder den Ruf des Käuzchens. Ich denke da an das langgezogene Scharren vor dem Haus um 5 Uhr in der Früh, wenn sich der Hausmeister mit der Schneeschaufel plagt, ich mich im Bett umdrehe und weiß, dass ich noch 1,5 Stunden schlafen kann und mich ein frisch verschneiter Morgen erwartet. An das Salatbesteck, das an heißen Sommersonntagen mittags aus offenen Fenstern klappert, mit hysterischem Formel-1-Motorengeheul im Hintergrund. Und - wie jetzt gerade - dieses legendäre "... twälvh poointes go tuu ..."
Ich höre das immer wieder gerne - für meine Ohren ist dieses Ritual in Experimental-Englisch und -Französich meistens das größte Vergnügen am gesamten Contest-Abend.

Kommentare:

  1. ich kann dir nur zustimmen! lg

    AntwortenLöschen
  2. Obwohl man schon sagen muss, dass Deutschland heuer zu Recht gewonnen hat und dass mich der Trend der DSCHURIS - wie das heute genannt wird - die Höchstbewertungen an die zu vergeben, die nicht mit der pompösesten Shows antanzen, sondern mit Charm und Persönlichkeit daher kommen, sehr freut. Eine Trendumkehr am Musikmarkt, weg von den am Reißbrett entstandenen Stars und Shows, und wieder hin zu Können und Individualität steht dringend und längst an.
    Mir hat Lena gut gefallen und sogar ein zerdrücktes Tränchen abgerungen (aber nicht weitersagen!)
    ;^)

    AntwortenLöschen
  3. hm ... hier auch lena ... ich grüble heut schon den ganzen tag über diesen lena-hype. bis auf die tatsache, dass sie irgendwie einfach süß aussieht, kann ich weder dem lied (hab das radio immer abgedreht, wenn dieses "satellite" kam, aber jetzt muß ich es noch öfter ertragen, weia) noch der darbietung (seltsam o-beiniges herumgestakse auf unpassenden stöckelschuhen) irgendwas abgewinnen. und den songcontest schaue ich seit jahren nicht mehr an, irgendwann fand ich den nur mehr öde. offenbar sieht resteuropa das anders?

    AntwortenLöschen
  4. blogg-hittn-wirtin30. Mai 2010 um 17:02

    X-beinig, bibib. Und Y-beinig! :^D)
    Ich bin mir ja auch nicht wirklich sicher, ob sie eine von höherer Gewalt peinlich genau durchkonzipierte Kunstfigur ist, oder ob das wirklich "einfach Lena" ist. Ich finde ihr Auftreten auf jeden Fall herzerfrischend niedlich. So oder so aber durchweg gelungen. Und das Lied mag ich: Vielleicht höre ich es anders, weil ich selber so ein "Singding" daheim habe ... aber ich mag es. Der Stil geht am Mainstream knapp vorbei, hat unterschwellig ein bisschen was jazziges dabei und die Art, wie sie jeden einzelnen Ton um die selbe Distanz haarscharf versetzt gerade noch so da hin trifft, wo es sein soll, lässt irritiert aufhorchen.
    Nicht glattgeleckt und nachbearbeitet (zumindest nicht in die gewohnte Richtung). Mag ich. Da hat der Herr Raab echtes Händchen bewiesen.
    :^)

    AntwortenLöschen
  5. Verdammt....und ich hab's übersehen und war mit meiner Holden bei "Krawutzi Kaputzi"...das ist das erste mal seit...ach was weiß ich, seit wie vielen Jahren, dass ich dieses musikalische Großereignis verpasst hab...
    :(

    AntwortenLöschen
  6. blogg-hittn-wirtin1. Juni 2010 um 07:47

    Ohje ... da sage ich nur: "Krawuuuutzi Kaputzi"
    :^D)))

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!