Ra-Raaa- ...


Aus der großen, schlappen, beigen Plastikhandtasche mit dem unglücklich baumelnden Schlüsselanhängerbärchen am Zipp mir gegenüber plärrt Lady Gaga.
"Ja? Ja. Nein. Janeinichbinehgleichda. Ja. Nein ... nein, ich habe es noch nicht weggeschickt. Nein, ich habe es eh gemacht. Ich habe es eingescannt und alles und so, aber es war voll verkehrt ... was? ... Naja, so ... verkehrt - so voll auf dem Kopf stehend. So konnte ich es ja ur-nicht wegschicken. Ja-nein, der Alex kommt dann eh extra heute Abend zu mir und macht es so richtig herum. Ja ..." und dann steigt sie aus. Und ich sehe ihr zu, wie sie mit ihren künstlichen Nägelchen da am Bahnsteig steht und mit dem Handy und der großen schlappen Beigen kämpft, während sich der Abstand zwischen hochliegender Jackenunterkante und tiefliegender Hosenoberkante wegen der sich hochwurstelnden Tasche gnadenlos und asymmetrisch verdoppelt und verdreifacht. Und dann sehe ich, dass sie weiße Stiefelchen an hat und dann denke ich mir ... ja keine Ahnung. Ich glaube, diesmal ist es ein bisschen Mitleid, weil sie jämmerlich klingt und weil es schon so kalt ist draußen und zwischen Hose und Jacke.

Kommentare:

  1. In der kalten Jahreszeit geht halt nix über Hosen, wie sie mein Urgroßvater getragen hat: Mit Hosenträgern und Gürtel (sicher ist sicher) und bis knapp unter die Achseln reichend. Und darüber dann am besten einen Mantel der bis über die Knie geht...oder besser noch, gleich bis zum Knöchel...so kann der Winter kommen... :)

    AntwortenLöschen
  2. blogg-hittn-wirtin15. Oktober 2010 um 22:31

    Ohja. Einer der Vorzüge des Alters: Man kann die dummen Eitelkeiten endlich über Bord werfen und so leben, wie es die Mutter nie durchsetzen konnte.
    *Wollstrumpfhose rauskram*

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!