Fragezeichen "Werbemillionen"


Diesen Spot der voestalpine finde ich wunderschön. Wenn der im Werbeblock kommt, schalte ich nicht weiter, sondern ich sehe ihn mir jedes Mal wieder gerne an. Ein kleines Meisterwerk. Idee, Drehbuch, Besetzung, Licht, Kamera, Ausstattung, Locations ... alles vom Feinsten. Da ziehe ich mein Hütchen.

Nur.
Was soll das?

Ich meine, es ist ja nicht so, dass ich meine Stahlbänder, Elektrobänder, Röhrenbleche, Hochregale, Walzdrähte, Platinen, Pressteile und -komponenten, Außenhautteile, Strukturteile, Präzisionsrohre, Stahlblöcke, Hochgeschwindigkeitsschienen und -weichen ab morgen wo anders kaufe, wenn ich den Spot nicht täglich sehe. Und die tatsächliche Zielgruppe ist wahrscheinlich nicht durch TV-spots manipulierbar.

Ich meine - schon klar - da müssen Werbebudgets um die Ecke gebracht werden. Aber wann fängt da endlich ein Umdenken an? Noch viel schöner fände ich ein wenige Sekunden langes Insert, das darüber informiert, dass der Konzern die XXX.XXX,- Euro in afrikanische Brunnen, haitianische Kinderheime, Kinderkrebsforschung oder einfach Tierheime investiert, statt Spots für imaginäre Endverbraucher zu produzieren. Klar - die voestalpine engagiert sich bereits vorbildlich am karitativen Sektor, das steht völlig außer Frage - aber irgendwie finde ich es einfach schade um die schöne Kohle, die der Fernsehanstalt in den Rachen gestopft und dann durch den Äther gepupst wird.

Wie sich so eine kleine, dumme blogg-hittn-wirtin halt die Welt vorstellt.

--------------------------

Nachtrag:
Das ist natürlich nicht als Kritik an der voestalpine gemeint - es ist nur so eine prinzipielle Überlegung zu den Imagekampagnen der Großen.

Kommentare:

  1. Das ist schon alles so gewollt. Kuschelimage erzeugen, bei der breiten Masse. Du sollst wissen wo es herkommt, wer dahintersteckt und dass das keine bösen Multis und Heuschrecken sind. Industrie soll menscheln. Übrigens find ich den Spot auch sehr sympathisch, ruhig und unaufdringlich. :)

    AntwortenLöschen
  2. Wo WAS herkommt? Die Pressteilkomponenten? Vielleicht wäre es mir ja weniger egal, wenn ich eine Vorstellung hätte, was das sein soll.
    Aber egal.
    ;^)

    AntwortenLöschen
  3. blogg-hittn-wirtin19. Januar 2011 um 22:09

    Äh? Klar. Du wieder. Ich rede hier vom Durchschnittsbürger. Oder - ok - der Durchschnittsbarbie. Mental jetzt. Was weiß denn ich über Autoteile?
    :^D)))

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin - äh - Linzer Durchschnittsbürgerin und hab von klein auf Voest-Industrieluft geschnuppert. Damit saugt man das Wissen, was die dort fabrizieren, schon ein! :^D))

    AntwortenLöschen
  5. blogg-hittn-wirtin20. Januar 2011 um 18:55

    Verstehe. Dann müsste ich eigentlich das Sachertortenoriginalrezept mittlerweile erschnuppert haben. Wie praktisch! Muss ich direkt mal in mich gehen.
    *schnuffel-schnuffel*

    AntwortenLöschen
  6. jaaaaaaaaaa bitte, wenn du es hast ... (happy)

    AntwortenLöschen
  7. so, heute früh beim reinholen der zeitung das aha-erlebnis: da sprang mir eine banderole mit der aufschrift "eine gute idee: die neue voestalpine anleihe" entgegen.

    mann, was bin ich wohl für ein idiot, wenn ich diese GRANDIOSE idee einfach links liegen lasse???

    AntwortenLöschen
  8. blogg-hittn-wirtin30. Januar 2011 um 17:58

    Und ich habe das entsprechende Werbebanner auf orf.at gesehen. Jetzt ist alles klar.
    Nachdem ich die letzten 47 Jahre ganz gut ohne solches Aktienanleihendingszeug überstanden habe, werde ich es auch die nächsten 47 ganz gut ohne aushalten, denke ich.
    Aber eine schöne Kampagne, muss man schon sagen.

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!