Bauchgefühle ernst nehmen

Gestern beim Heurigen gewesen. Großes Angebot an Bärlauch-Gerichten. Auf der Theke: eine Vase mit Maiglöckchen. Kümmelbraten mit Sauerkraut gegessen.

Kommentare:

  1. *reste vom bärlauchpesto mit der serviette abwisch*

    moizeit!

    AntwortenLöschen
  2. Vernünftige Entscheidung:
    Tante Wiki: "Die Inhaltsstoffe des Maiglöckchens sind wie alle herzwirksamen Cardenolide sehr giftig. Bei Einnahme zu großer Mengen kann Übelkeit auftreten sowie Herzrhythmusstörungen."

    Mahlzeit... :)

    AntwortenLöschen
  3. blogg-hittn-wirtin24. April 2011 um 23:43

    Michael, die Entscheidung fiel leicht, ich mag das Zeug ohnehin nicht.
    ;^)

    bibib? Wohlauf?

    AntwortenLöschen
  4. aber ja doch, mein geschultes botaniker-auge funktioniert in dem fall immer noch. mir ist sowieso schleierhaft, wie man die blätter verwechseln kann. wenn man alles ausreißt, was irgendwie grün ist und im weitesten sinn lanzettliche blätter hat, an bärlauch-untypischen standorten steht und zu bärlauch-untypischen zeiten wächst ... na ja, da kann man dann eben für nichts mehr garantieren.

    AntwortenLöschen
  5. Nunja ... zeitliche Überschneidung scheint ja nicht ganz unmöglich zu sein, trafen sich die Pflänzchen doch ganz deutlich sichtbar in und auf besagter Theke. Und wenn man so sieht, wie der Bärlauch gepflückt wird (Wien und Umgebung werden zur Zeit von Markt und Gastronomie beliefernden Zuwanderern mit großen Müll- und sonstigen Säcken regelrecht abgegrast, das Zeug wuchert auf jedem Mittelstreifen), gehe ich schon davon aus, dass es da mit analytischer und verantwortungsvoller Selektion nicht gar so weit her ist.
    In diesem Sinne: Wenn's mal richtig müffeln soll, bleibe ich lieber beim Knoblauch.
    ;^)

    AntwortenLöschen
  6. in dem punkt geb ich dir recht: kaufen würd ich den auch nicht, ich esse nur den selbst gesammelten :^)

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!