Mitten drin, statt nur dabei!


Heute sitze ich so auf einem Bankerl im Schönbrunner Schlosspark, auf dem Weg zum Zoo und gebe mir die Massen, die hereinströmen. Unbeschreiblich. Kaum kommt die Sonne raus, kommen sie alle aus ihren Löchern gekrochen. Ich ja auch. Ein bisschen komme ich mir vor wie in der Kaffeeküche bei M.I.B. Das müssen alles Außerirdische sein hier, aber ok.
Und dann ist da dieser Kerl, der gegen den Strom schwimmt. Er strebt wild entschlossen dem Ausgang zu. Er wirkt gestresst, vielleicht ein bisschen chemisch gekeult, aber nicht weiter schlimm. Er will halt schnell raus hier. Und da streift er ein kleines Mädchen. Nicht weiter schlimm. So was passiert, im Gedränge. Das kleine Mädchen, ca 8 Jahre alt und ein ganz schöner Mops, wirft sich aufheulend seiner Mutter an den Schoß, die übrigens auch ein beachtlicher Klops ist. Der Vater vom Mops, also der Mann vom Klops, seines Zeichens übrigens selbst eine mächtige Portion Mensch mit - vor lauter Muskeln, Fett und Tätowierungen - seitlich abstehenden Armen und gut zwei m groß, erwacht umgehend aus seiner Wochenendtrance und macht sich bereit, seine Herde zu verteidigen. Der Mops in rosa flennt aufgesetzt in den Schoß der raumgreifenden Mutter, der Doppelte plustert und pumpt sich auf und reckt sich hoch, um den Übeltäter nicht aus den Augen zu verlieren. Ich schätze die Kleinfamilie auf gute 400 kg. Er drückt seiner XXL-Frau seine XXL-Jeansjacke in die Hand ohne hinzusehen und stürmt los, dem Chemo-Stressi hinterher, der schon locker 100 m weiter ist. Der kleine Mops in den rosa Leggings heult gespielt hysterisch weiter und ich höre, wie der Klops über den Kopf vom Mops hinweg den Schlachtruf ausstößt: "Der Papa holt sich den eh." Und ich denke mir, oh wie geil. Gleich gibt es hier Hackfleisch und ich überlege gerade, ob ich filmen oder fotografieren soll, aber da kommt der Doppelte schon schnaufend zurück. Er behauptet, den Chemiker aus den Augen verloren zu haben. Ich - dank meines optimalen Aussichtsplatzes - weiß aber, er hat ihn nicht aus den Augen verloren, es ging ihm schlicht die Puste aus. Er konnte sich selbst nicht schleppen und vielleicht kam er auch unterwegs zu dem Schluss, dass er keinen Bock hat, sich für den hysterischen rosa Mops zu kloppen. Was weiß ich, aber es war im Ganzen schon klasse, was da heute so auf den Beinen war, um sich durch den Tierpark zu wälzen. Hammer. Und ich mitten drin, ein Freak von Tausenden.
*grübel*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!