Altersweisheit Nr. 014

Hugo Portischs neues Buch mit dem Titel "Was jetzt" und seine Forderung an die Bevölkerung "Bitte ihr müsst wissen worum es jetzt geht. Ihr müsst wissen, was ihr weg haben oder haben wollt*" zwingen mich in die Knie - ich oute mich heute:

Ich bin zu blöd für die EU.

Ich gebe zu, dass ich das ganze Projekt von Anfang an nicht kapiert habe. Dass ich nie auch nur im Geringsten überzuckert habe, was ich wollen oder weg haben wollen soll. Für mich - als 0815-Würstchen - hat sich nie erschlossen, ob das Ganze gut oder schlecht ist. Das Einzige, was direkt bis zu mir vordringen konnte, war die Tatsache, dass ich jetzt für die Einreise in manche Länder keinen Reisepass mehr brauche und dass ich in diesem reisepasslos bereisten Land dann auch mit Euros bezahlen kann - wenn ich welche habe. Nachdem ich 0815-Würstchen, das aus wirtschaftlichen Gründen leider nur höchst selten irgendwelche Grenzen überschreitet, mir nicht recht merken kann, welche Länder da nun alle in welcher Stufe dazugehört, führe ich meinen Reisepass sicherheitshalber lieber mit, wenn ich mich alle paar Jahre zaghaft einer Grenze nähere.
Was ich noch peripher mitbekommen habe, sind irgendwelche Geschichten um den Krümmungsgrad von Gurken und die Förderung von Skipisten in Gegenden, wo es keinen Schnee gibt und dass Dinge, die am Flohmarkt am einen Samstag noch um einen Schilling zu haben waren, am nächsten Samstag einen Euro - knapp das 14-fache - kosten sollten.

Herr Portisch, ich schätze Sie sehr! Wenn Sie über den Bildschirm flimmern, flackert in mir Hoffnung auf, dass Sie mir was erklären können - wer, wenn nicht Sie? Wenn Sie was sagen, dann verstehe ich das meistens auch und ich finde auch gut, was Sie sagen, wenn ich es eben gerade verstehe. Hier aber überfordern Sie mich. Bei: "Von mir aus können Gurken Spiralform haben" und "Vergabe von Förderungen bitte besser überdenken", stoße ich an die Grenzen meiner EU-Kritikfähigkeit. Sie sagen, die Politiker sind zu schwach. Sind die Politiker zu schwach, nehme ich mir die Freiheit, es erst recht zu sein.
Lieber Herr Portisch! Nachdem Sie der Einzige sind, der am Bildschirm erscheinen und sich zu politischen Themen äußern kann, ohne dass mir schwummerig wird, der mir Hoffnung auf Verstehenkönnen, Vertrauenswürdigkeit und Vernunft gibt, ersuche ich Sie, den ganzen Kram in die Hand zu nehmen. Ich habe das Gefühl, Sie würden den Karren nicht nur aus dem Dreck ziehen, Sie könnten auch solche Würstchen wie mich verstehen lassen, was da eigentlich abgeht und - wenn ich Ihnen diese gute Eigenschaft unterstellen darf - Politik im Sinne des kleinen Würstchens und der großen Senfeimer machen.
Ich würde Sie wählen!
Oh! Ich kann ja doch sagen, was ich haben will, womit auch geklärt wäre, wen/was ich weg haben will!

Wie auch immer:
Ich bin zu blöd für die EU.
Sollte es eine EU-Norm geben, die ich damit nicht erfülle - wie z. B. zu starke Krümmung (auf Grund politisch verursachten Bauchgrimmens) - müsst ihr mich halt rausschmeissen.

*ORF-Zitat

Kommentare:

  1. Tja, was soll ich sagen? Ich kann das nur unterschreiben. Neben Mathematik und Physik sind es die drei großen Bereiche Wirtschaft, Politik und Recht (nach meinen jüngsten Erlebnissen), die sich mir nicht so richtig erschließen wollen, bzw. die die Hausverstand-Hirn-Schranke nicht zu durchdringen vermögen. Wobei, wenn ich mir so anschaue, was auf Regierungs- bzw. EU-Ebene abläuft, dann dürfte es 99,9% der Beteiligten eh nicht anders gehen.

    Wo kann man sein Kreuzerl für den Herrn Portisch machen?

    AntwortenLöschen
  2. blogg-hittn-wirtin13. November 2011 um 19:04

    Ach, bibib! Danke für dein Outing. Es ist sehr viel erträglicher, wenn man nicht alleine mit der Eselsmütze in der Ecke steht!

    AntwortenLöschen
  3. So, Buch gekauft und sofort gelesen. Jetzt bin ich wirklich schlauer. Die Frage "was jetzt" bleibt aber, bzw. stellt sich die Frage, was können wir wirklich und ganz konkret tun? Ich bin dabei. Wann kommt die Fortsetzung, Herr Portisch?

    AntwortenLöschen
  4. Oha ... jetzt wurde ich aber böse überholt. Ich muss erst den fetten Schinken fertigbekommen, an dem ich gerade herumkaue. Ich schätze, nächste Woche packe ich dann das "Was jetzt". Dass es das Frl. bibib tatsächlich schlauer gemacht hat freut mich und steigert meine Vorfreude auf die Lektüre!

    AntwortenLöschen
  5. So. Gelesen, für gut - sehr gut - befunden, eine Ecke schlauer geworden und stehe vor der Frage: Was jetzt?

    AntwortenLöschen
  6. Ja, genau. Sollte man reklamieren, oder?

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!