Lauf, Forrest! Lauf!

Wenn man mit seinen hornhautlosen Stadtkindfüßchen wie auf rohen Eiern durch den Bach in seinem steinigen Bettchen watet, um am anderen Ufer im lieblichen Nachmittagslicht Libellen zu fotografieren und plötzlich vor dem Objektiv eine Schlange von der Böschung baumelt um das anvisierte Model zu fressen, hat man genau zwei Möglichkeiten:

1. Man hat ein gutes Objektiv, Nerven wie Stahlseile und einen schnellen Knipsfinger und macht lässig die Wildlifefotos seines Lebens.

2. Man kreischt mit überschlagender Stimme "Schlangeee!!elf1" und stellt einen never-ever zu unterbietenden Rekord im Barfußbachüberqueren auf.
Hätte jemand Highspeedaufnahmen gemacht, könnte man bestimmt sehen, dass ich übers Wasser gelaufen bin. So glaubt mir das wahrscheinlich wieder keiner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!