Kron(korken)juwelen

Bei den Damen aus der Birkenstockfraktion ist es ja in den letzten Jahren Mode geworden sich - als Alternative zur selber rundgelutschten Holzkugel oder zum Selbstgefilzten - eine benutzte, plattgedrückte Nespressokapsel an variierendem Geschnüre um den naturkrausen Hals zu hängen. Der Dekorationswert sei dahingestellt, den Unterhaltungswert finde ich persönlich recht erfrischend.

Und während die An-rotem-Stoffband-Nespressokapsel-Trägerin mir gegenüber heute morgen in der U-Bahn sich anschickt auszusteigen und ich noch so in mich hineingrinse und grüble, ob es vielleicht ein stummer Protest gegen unsere Wegwerfgesellschaft sein könnte, und versuche, mich wieder auf mein Buch zu konzentrieren, nimmt eine andere Dame Platz. Ähnliche Aura, stelle ich aus dem Augenwinkel fest und riskiere einen Blick. An ihrem Hals baumelt - was Wunder - eine Nespressokapsel. An oranger, knitteriger Schnur (Anmutung Wäscheleine) und wie die Perle in der Muschel, sitzt - mehr oder minder liebevoll mit Silberdraht festgezwirbelt - neckisch aus der Mitte gerückt, der Kronkorken einer Bierflasche auf der plattgewalzten Alutasse.

Morgen drapiere ich mir eine Bananenschale schräg auf den Kopf und hänge mir in Spiralform getrocknete Karottenschalen an die Ohren. Das ist Öko, meine Damen und doofer aussehen als verknittertes Altmetall an Plastikschnur kann es schwerlich.

Kommentare:

  1. Da möchte ich dann aber auf jeden Fall ein Bild davon sehen... :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss dich enttäuschen. Ich hatte beim Bananenhütchen die olfaktorische Komponente unterschätzt ...

    AntwortenLöschen
  3. Am Foto hätte man es vermutlich eh nicht bemerkt...außer, wenn sich hunderte Fruchtfliegen wie japanische Kamikaze-Piloten auf Dich gestürzt hätten...

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!