MacGyvern für Hausfrauen: Oh, it's a mütz!

Heute in der U-Bahn gelernt:
Wenn es draußen kalt ist, passiert es gerne, dass beim Wechsel in einen warmen Raum die Nase läuft. In dieser Situation erweist es sich als äußerst praktisch, wenn man - erst mal wegen der Kälte draußen - eine Mütze trägt. Nun kann man mit folgendem Trick nicht nur Zeit sparen sondern auch Taschentücher und Handgriffe:
Zum Abnehmen der Mütze das Strickwerk nicht einfach packen und nach oben abziehen sondern die Hand flach oben auf die Spitze der Mütze legen, andrücken und in einer fließenden Bewegung unter angemessenem Druck nach vorne über das Gesicht schieben. Sobald die Mützenspitze direkt über der Nasenspitze liegt wird mit der bislang nur mützeschiebenden Hand fest zugepackt und gedreht, während aus der Nase kräftig geschnaubt wird. Abschließend lässt man die Hand mit der Mütze in den Schoß sinken, wo die Mützenspitze vier Stationen lang versonnen zwischen den Fingern gerieben und somit der Inhalt gleichmäßig in die Wolle massiert wird. Rechtzeitig vor dem Aussteigen wird die Mütze dann wieder aufgesetzt. Die Frisur - caesarartig in Mützenabstreifrichtung nach vorne liegend - hält übrigens wie gelackt.

Das ist doch toll, oder?

Oder?

Kommentare:

  1. blogg-hittn-wirtin6. Dezember 2013 um 00:03

    Ja, ich sag's dir. Ökonomische Überlegungen hin und finanzielle Aspekte her ... es spricht EIniges für's eigene Auto.

    AntwortenLöschen
  2. Im eigenen Auto wird man aber nie Zeuge solch unterhaltsamer Begebenheiten. Man muss es einfach so deklarieren. Man MUSS.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, du hast recht ... man muss das Positive sehen.
    *seufz*

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!