Das Universum lügt nicht!

Es funktioniert tatsächlich!
Bei mir gingen nach Ablauf der neun Minuten sofort Geschirrspüler und Waschmaschine ein. Wenig später musste ein neues Handy angeschafft werden und unmittelbar danach kam die Jahresabrechnung von Wien Energie. Jetzt warte ich gerade drauf, dass mir die Lottogesellschaft 1,8 Mio von meinem Konto abbucht, weil ich keinen 6er gemacht habe.
Klasse.
Und ich hielt solche Kettenbrieferpresserdinger immer für Humbug.

Kommentare:

  1. Naja, wenn Du auch solcherart Wünsche hegst, die nicht veröffentlichbar sind... :-) Oder bist Du gar statuslose Chat-Verweigerin?
    Die von mir heißgeliebte 'Coincidentia Oppositorum' (der Zusammefall der Gegensätze) besagt ja, dass stets auch ein wenig vom nicht minder wahren Gegenteil in den Dingen zu finden ist.
    Aus dem verhängnisvollen Verlauf der Ereignisse schließe ich, dass Du Dir eigentlich neue Haushaltsgeräte gewünscht hast. Nun also, da die alten eingegangen sind, wirst Du Dir diese Wünsche sicherlich erfüllen. Und vom Konto wird zwar nicht der wiedereinmal knapp verpasste Lotto-Gewinn abgezogen, dafür jedoch die Elektromarkt-Rechnung.
    Das ist Magie, das einzigartige Geschenk unserer Existenz.

    AntwortenLöschen
  2. Ein kleiner informationstechnischer Hinweis zum richtigen Versenden von Emails:
    Kettenmails dienen mehr oder weniger seriösen Marketing-Treibenden oft dazu, die nachlässig mitgeschickten Absender-Ketten nach personenbezogenen Daten und Kontakt-Strukturen auszuwerten.
    Am besten, man schickt sie garnicht weiter. Oder wenn doch, dann empfehle ich:
    1) die vorhergehenden Absender herauszulöschen,
    2) einen diesbezüglichen Hinweis einzufügen und
    3) die Adressaten, statt ins An-/To-Feld, ins BCC-Feld einzutragen. Das steht für Blinde Blaupause (Blind Carbon-Copy), und die Empfänger sehen einander nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die interessante Info (ironiefrei!) aber mir wäre es ohnehin im Leben nie eingefallen, sowas weiterzuleiten. Ganz abgesehen von rein software- und datenschutzhygienischen Überlegungen.

      Löschen
  3. Liebes Anonym!

    Danke für deine tiefschürfenden Ausführungen. Es ehrt mich, dass sich jemand solcherart Mühe ob meiner Veröffentlichungen macht.
    Das war Komponente 1 der Coincidentia Oppositorum, die ich zugunsten einfacherer Lesbar- und Aussprechbarkeit sowie als Ausdruck meiner persönlichen Einschätzung nach mehr als 50-jährigen Laborierens auf das schlichte Wörtchen "Kompost" zusammenfassen möchte.
    Womit wir einen sehr eleganten Übergang zu Punkt 2 hätten: Einen heimlichen Wunsch nach neuer Weißware hätte nicht einmal Freud mit Mistgabel in meinen tiefsten Untiefen erstochern können. Sollte das Universum in diesen düsteren Hallen etwas weißes erahnt haben, soll es doch bitte bei Fielmann oder Co vorbeischauen - das einzig Weiße, was in meinem Unterbewusstsein tümpeln könnte, wäre ein Kreuzfahrtschiff. Oder ein frisch bezogenes Bett in einer Nervenklinik. Oder ein hübscher Eisbecher mit verdammt viel Schlagobers.
    Auf jeden Fall werde ich dem Universum nicht den Gefallen tun und seine Fehlinterpretationen verifizieren, indem ich einen neuen Geschirrspüler kaufe. Nein, nein und nochmals nein: Es soll dem dummen Stück eine Lehre sein - ich wasche jetzt von Hand ab, wie es meine Urmütter seit Menschengedenken taten. Eine unbezahlbare spirituelle Erfahrung, übrigens.

    Es gibt neudeutsche Begriffe, bei denen mir altdeutsch des G'impfte aufgeht und einer davon ist "Lerngeschenk". So viel zur Magie in meiner Existenz.

    Und jetzt entschuldige mich bitte. Muss Geschirr abwaschen gehen.

    AntwortenLöschen

Biiitescheeen-daaankescheeen-allesGute!